Karriere bei Amprion

Planungsstand Wullenstetten - Niederwangen

Die geplante Leitungsverstärkung befindet sich in der Genehmigungsphase. Zu Beginn des Vorhabens stand im Jahr 2017 vor allem die frühzeitige Bürgerbeteiligung entlang der vorhandenen Trasse auf dem Programm. In insgesamt vier Bürgersprechstunden und acht Infomobilstationen konnten sich die Bürgerinnen und Bürger in der Projektregion informieren und einbringen.

2018 stand dann ganz im Zeichen der Bundesfachplanung. In Memmingen im Allgäu hatte die Bundesnetzagentur (BNetzA) als Genehmigungsbehörde im Juli zur Antragskonferenz der Bundesfachplanung eingeladen.

Der Bürgerdialog Stromnetz (BDS) informierte die Region an vier Station zum Netzausbau und lud im Oktober 2018 in Staig außerdem noch zu einem Themenabend zu elektrischen und magnetischen Feldern (EMF) ein, bei dem die Physikerin Dr. Hannah Heinrich den Anwohnern an der Trasse in Altheim Rede und Antwort stand.

Bundesfachplanung im vereinfachten Verfahren

Amprion-Projektleiter Christian Trimpe: „Weil es hier um eine relativ einfache Maßnahme mit der Zu- und Umbeseilung geht, die den Eingriff für Mensch und Natur so gering wie möglich hält, haben wir bei der Bundesnetzagentur eine Bundesfachplanung im vereinfachten Verfahren beantragt“. Die Bundesnetzagentur in Bonn ist als Genehmigungsbehörde zuständig, weil das Projekt von Bayern nach Baden-Württemberg länderübergreifend ist.

Ende November 2018 hat die Bundesnetzagentur (BNetzA) den Bundesfachplanungsbescheid erlassen und auf ihrer Homepage veröffentlicht. Damit hat Amprion als einer der ersten Übertragungsnetzbetreiber in Deutschland eine Bundesfachplanung im vereinfachten Verfahren durchgeführt und abgeschlossen. In ihrer Entscheidung hat die BNetzA die von Amprion beantragte Trasse vollumfänglich bestätigt und als Planungsgrundlage für das nun folgende Planfeststellungsverfahren genehmigt.

Wortwörtlich heißt es im Gesamtfazit der Genehmigungsbehörde: „Aus Sicht der raumordnerischen Beurteilung sowie der sonstigen öffentlichen und privaten Belange wird mit der festgelegten Trasse für das geplante Vorhaben Nr. 25 BBPlG eine raumverträgliche Verbindung zwischen den Netzverknüpfungspunkten Wullenstetten und Niederwangen bestimmt.“

Die Bundesnetzagentur hat also auf Basis der von Amprion vorgelegten Unterlagen geprüft, ob die Antragstrasse mit Blick auf die unterschiedlichen zu berücksichtigenden Belange raumverträglich ist – und dies im Ergebnis bestätigt.

Wir von Amprion haben am 8. Mai 2019 einen Planfeststellungsverfahren bei der BNetzA beantragt. Diese hat nun die Vollständigkeit der Antragsunterlagen festgestellt, so dass am 2. Juli 2019 in Blaubeuren die Antragskonferenz zu Art und Umfang der Umweltverträglichkeitsprüfung stattgefunden hat. Aufgrund der Ergebnisse der Antragskonferenz hat die Bundesnetzagentur am 31. Juli 2019 den Untersuchungs­rahmen für die Planfeststellung und den Inhalt der von Amprion einzureichenden Unterlagen festgelegt. Sie erwartet die Unterlagen bis zum dritten Quartal 2020.

Die Entscheidungen sind auf der Internetseite der B-NetzA unter folgendem Link veröffentlicht: www.netzausbau.de/vorhaben25

Ein möglicher Baubeginn wäre für 2021 und die Inbetriebnahme der neuen Leitung frühestens für 2022 vorgesehen.

Projektkommunikation nimmt die Menschen von Beginn an mit

Durch eine offene und transparente Projektkommunikation will Projektsprecher Jörg Weber von Amprion von Beginn an alle am Verfahren Beteiligten - Kommunen, Eigentümer, Anwohner, Institutionen und die Menschen in der Region – mitnehmen und über die einzelnen Phasen dieses Leitungsbauprojektes auf dem Laufenden halten. Noch bevor die Planfeststellungsunterlagen bei der Bundesnetzagentur eingereicht werden, wird Amprion erneut den Dialog mit den Menschen bei Veranstaltungen vor Ort suchen. Außerdem ist als direkter Draht für alle Fragen und Anregungen eine kostenlose Bürger-Hotline unter der Rufnummer 0800 - 5895 2474 geschaltet worden, die werktags von 8 bis 20 Uhr erreichbar ist.