Planungsstand Metternich - Niederstedem

Das Leitungsbauvorhaben Metternich – Niederstedem umfasst drei Genehmigungsabschnitte. Zuständig für alle drei Abschnitte ist die  Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord in Koblenz. Die Abschnitte A, B und C wurden nacheinander in das Planungs- und Genehmigungsverfahren eingebracht.

Abschnitt A: Metternich – Pillig

Der erste Trassenabschnitt führt vom Punkt Metternich (bei Koblenz) bis zum Verteilpunkt Pillig in der Verbandsgemeinde Maifeld. In diesem Abschnitt haben wir über 19 Kilometer eine neue Leitung in der bestehenden Trasse errichtet. Die SGD Nord in Koblenz hatte im Juli 2016 den Planfeststellungsbeschluss für diesen Streckenabschnitt erteilt. Seit Sommer 2018 ist die Strecke fertiggestellt.

Abschnitt B: Pillig – Umspannanlage Wengerohr

Im zweiten Abschnitt zwischen dem Verteilpunkt Pillig und der Umspannanlage in Wittlich – Wengerohr bauen wir eine 220-Kilovolt-Leitung ab und ersetzen diese. Vom Punkt Pillig bis zum Punkt Bengel realisieren wir den Ersatzneubau als Gemeinschaftsprojekt mit der Deutschen Bahn (DB). Das Unternehmen kann so einen wichtigen Ringschluss in seinem Stromnetz herstellen. Den Planfeststellungsbeschluss der SGD Nord für diesen Abschnitt haben wir Ende September 2021 erhalten.

Im Vorfeld hat das Amprion-Projektteam die Region mehrfach besucht und Bürgerinfomärkte entlang der Trasse angeboten. Auch mit dem Amprion-Infomobil waren wir vor Ort. Insgesamt haben wir bei mehr als einem Dutzend Infoveranstaltungen über 300 Gespräche geführt.

Seit Mai 2022 bis voraussichtlich Februar 2023 laufen Zuwegungsarbeiten, die für den Transport von Material und Maschinen zu den einzelnen Maststandorten notwendig sind. Außerdem führen wir Baugrunduntersuchungen durch, um detaillierte Kenntnisse über Bodenverhältnisse und Topografie zu erlangen. Für den geplanten Ersatzneubau der Freileitung werden im Anschluss 135 neue Maste errichtet und 189 bestehende Maste demontiert.

Abschnitt C: Umspannanlage Wengerohr – Umspannanlage Niederstedem

Für den dritten, rund 39 Kilometer langen Abschnitt von der Umspannanlage Wengerohr in Wittlich bis zur Umspannanlage Niederstedem bei Bitburg hat Amprion im Frühjahr 2020 den Antrag auf Planfeststellung eingereicht. Am 30. Juni 2022 hat ihn die SGD Nord bestätigt. Auch in diesem Genehmigungsabschnitt planen wir einen Ersatzneubau im bereits bestehenden Trassenraum.

Bis Februar 2023 führen wir vorbereitende Maßnahmen für den Bau der Höchstspannungsfreileitung durch. Im Rahmen sogenannter Wegebeprobungen werden an einzelnen Stellen der geplanten Baustraßen Proben aus dem Erdreich entnommen und analysiert. Nach Untersuchung der Proben startet Amprion ab Mitte Februar 2023 mit den Wegebauarbeiten. Vorrangig bringen wir dabei Mineralschotter in die Wege ein und verdichten diese. So bereiten wir die Wege für die spätere Anlieferung schwerer Baumaterialien vor. Pro Zuwegung dauern die Arbeiten rund ein bis drei Wochen.

Der Leitungsneubau startet voraussichtlich im Juni 2023. Dabei werden insgesamt 124 Masten neu gebaut und 128 demontiert. Die Umspannanlage Niederstedem wird in diesem Zuge um- bzw. technisch ausgebaut.

Es folgt eine Bildbeschreibung:
Die Informationsgrafik im Querformat vor weißem Hintergrund zeigt den Trassenverlauf zwischen den Umspannanlagen Niederstedem und Weissenthurm. Diese sind als Punkte am rechten und linken Bildrand eingezeichnet. Die Bestandsleitung zwischen den Punkten ist als Linie in einem Farbverlauf von Pink (rechts) nach Lila (links) dargestellt. Die Abschnitte 1, 2 und 3 der Leitung sind durch die Buchstaben A, B und C gekennzeichnet. Die Landkreise, an denen die Leitung entlang verläuft sind blassblau eingezeichnet und benannt. Autobahnen und Fließgewässer sind als blaue Linie dargestellt.
Ende der Bildbeschreibung.

Eine Karte des Trassenverlaufs finden Sie oben im Downloadbereich.