Dialogportal Direktzu Amprion

Planungsstand Wesel - Meppen

Bevor Amprion einen Teilabschnitt der Leitung bauen kann, müssen die zuständigen Behörden ihre Genehmigung erteilen, den sogenannten Planfeststellungsbeschluss. Für insgesamt sieben Abschnitte zwischen Wesel und Meppen beantragen wir separate Verfahren. Diese sind gesetzlich vorgegeben. In Nordrhein-Westfalen führen die Bezirksregierungen Düsseldorf und Münster die Verwaltungsverfahren durch; auf niedersächsischer Seite ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr federführend.

Zuvor müssen sich die Landesplanungsbehörden zur Raumverträglichkeit äußern. Da im Wesentlichen vorhandene Leitungstrassen genutzt werden, haben die Behörden in Nordrhein-Westfalen in ihrer regionalplanerischen Beurteilung bereits grünes Licht gegeben. In Niedersachsen hat der Landkreis Emsland ein förmliches Raumordnungsverfahren durchgeführt und eine Vorzugstrasse ermittelt. Die technische Gesamtinbetriebnahme ist ab 2021 möglich.

Abschnitt 1: Wesel – Bredenwinkel

Zuständig für die Planfeststellung im Kreis Wesel ist die Bezirksregierung Düsseldorf. Dieser 15 Kilometer lange Trassenabschnitt ist bereits fertiggestellt. 2016 haben wir hier den Testbetrieb aufgenommen – gemeinsam mit dem Abschnitt B zwischen Bredenwinkel und Borken Süd.

Abschnitt 2: Bredenwinkel - Borken Süd

Diesen etwa 11 Kilometer langen Trassenabschnitt hat die Bezirksregierung Münster genehmigt. Hier haben wir erstmals in einem Pilotprojekt eine Wechselstromleitung teilverkabelt. Die Erdkabelanlage bei Raesfeld ist bereits fertiggestellt und befindet sich seit 2016 gemeinsam mit Abschnitt A im Testbetrieb.

Amprion sammelt weiter wertvolle Erkenntnisse durch das Erdkabel-Pilotprojekt in Raesfeld. Das Kabel befindet sich nun seit einem Jahr im Probebetrieb und erfüllt alle technischen Vorgaben. Auch bei der Rekultivierung der darüber liegenden landwirtschaftlichen Flächen verzeichnen wir weiterhin Fortschritte. Wir gehen daher davon aus, dass die Flächen im kommenden Jahr wieder größtenteils in die landwirtschaftliche Nutzung übergehen können.

Abschnitt 3: Borken Süd – Nordvelen

Ein Raumordnungsverfahren war für diesen rund 11 Kilometer langen Abschnitt nicht erforderlich. Der Planfeststellungsbeschluss durch die Bezirksregierung Münster erfolgte im ersten Quartal 2016.

Auf der Erdkabelbaustelle in Borken laufen die Arbeiten planmäßig weiter: Von Mitte Juli bis Mitte Oktober 2017 ziehen wir an den jeweiligen Muffenstandorten die Erdkabel in die bereits 2016 gelegten Leerrohre ein. Der Probebetrieb für den zweiten Erdkabelabschnitt ist für das dritte Quartal des Jahres 2018 vorgesehen. Die Errichtung der Freileitung in dem 13 Kilometer langen Abschnitt zwischen Borken-Süd und Nordvelen hatten wir bereits im Mai 2017 abgeschlossen.

Abschnitt 4: Nordvelen - Legden Süd

Für den 15 Kilometer langen Freileitungsabschnitt zwischen Nordvelen und Legden-Süd hat im Dezember 2016 der Erörterungstermin stattgefunden. Gemeinsam mit der zuständigen Behörde, der Bezirksregierung Münster, haben wir die offenen Punkte – etwa Planänderungen für einzelne Eigentümer –identifiziert und arbeiten diese nun ab. Wir gehen derzeit davon aus, dass wir den Planfeststellungsbeschluss für unsere beantragte Trasse noch in diesem Jahr erhalten.

Abschnitt 5a: Legden Süd – Wettringen

Nach intensiver Prüfung der Bodensituation im Bereich des circa fünf Kilometer langen Erdkabelabschnitts in Legden haben wir uns für eine sogenannte Hybridlösung entschieden. Das bedeutet: Wir werden im ersten Teil ein Tunnelbauwerk nutzen und im zweiten Teil die Kabel in offener Bauweise verlegen. Für Herbst 2017 ist der Scopingtermin für die Raumordnung geplant. Voraussichtlich zu Anfang des vierten Quartals werden wir einen Bürgerinfomarkt in Legden anbieten, auf dem unsere Experten alle Fragen rund um das Thema Erdkabel beantworten werden.

Mögliches Verfahren für die geschlossene Bauweise.

Abschnitt 5b/6: Legden Süd - Wettringen (Freileitung)/Wettringen - Haddorfer See

Für die Freileitungsabschnitte zwischen Legden Süd und Haddorfer See bereiten wir derzeit die Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren vor. Die Bezirksregierung Münster ist die zuständige Behörde. Wir gehen derzeit davon aus, dass sich sowohl in Sellen als auch in Wettringen die Varianten umsetzen lassen, die sich aus dem Bürgerdialog heraus ergeben haben. In Metelen werden wir dagegen zunächst an unserer ursprünglichen Planung festhalten, jedoch eine mögliche Variante mit Schlenker nach Osten durch den Wald zusätzlich auf Machbarkeit prüfen.

Ein Raumordnungsverfahren war für diesen insgesamt rund 28 Kilometer langen Abschnitt nicht erforderlich. Voraussichtlich werden wir diesen Abschnitt 2020 fertigstellen.

Abschnitt 7: Haddorfer See – Meppen

Für den mit 56 Kilometern längsten Genehmigungsabschnitt der Leitung zwischen Diele und Niederrhein haben wir die Planfeststellungsunterlagen bei der Planungsbehörde in Hannover eingereicht. Das Raumordnungsverfahren für diesen langen Abschnitt wurde bereits abgeschlossen. Wir warten aktuell auf Rückmeldung und die Termine zur Auslegung der Unterlagen. Parallel dazu werden wir Bürgerinfomärkte in Emsbüren und Geeste anbieten. Wir rechnen derzeit mit Terminen im dritten Quartal 2017.

Zuständige Genehmigungsbehörde ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr Hannover. Das Planfeststellungsverfahren läuft seit Juni 2015.