Karriere bei Amprion

Planungsstand Wesel - Meppen

Bevor Amprion einen Teilabschnitt der Leitung bauen kann, müssen die zuständigen Behörden ihre Genehmigung erteilen, den sogenannten Planfeststellungsbeschluss. Für insgesamt sieben Abschnitte zwischen Wesel und Meppen gab oder gibt es separate Verfahren. In Nordrhein-Westfalen führen die Bezirksregierungen Düsseldorf und Münster die Genehmigungsverfahren durch; auf niedersächsischer Seite ist die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr federführend.

Abschnitt 1: Wesel – Bredenwinkel

Dieser 15 Kilometer lange Trassenabschnitt ist bereits fertiggestellt. 2016 haben wir hier den Testbetrieb aufgenommen – gemeinsam mit dem Abschnitt B zwischen Bredenwinkel und Borken Süd.

Abschnitt 2: Bredenwinkel - Borken Süd

Auf diesem Abschnitt haben wir erstmals in einem Pilotprojekt eine Wechselstromleitung teilverkabelt. Die dreieinhalb Kilometer lange Erdkabeltrasse durch Raesfeld ist bereits fertiggestellt und befindet sich seit 2016 gemeinsam mit Abschnitt A im Testbetrieb. Dabei erfüllt sie alle technischen Vorgaben ohne Probleme. Die Rekultivierung der darüber liegenden landwirtschaftlichen Flächen ist beendet. Im Herbst 2018 gingen die Flächen wieder in die landwirtschaftliche Nutzung über.

Abschnitt 3: Borken Süd – Nordvelen

Auch der zweite Erdkabelabschnitt zwischen Borken Süd und Nordvelen ist fertig gebaut. Die landwirtschaftlichen Flächen auf der mehr als drei Kilometer langen Erdkabeltrasse befinden sich teils wieder in der Bewirtschaftung. Auch die beiden Kabelübergabestationen am Anfang und am Ende der Teilstrecke sind errichtet. Wie im Abschnitt 1 und 2 ist dieser Kabelabschnitt seit Herbst 2018 im Probebetrieb. Auch die 10 km lange Freileitung bis zum Punkt Nordvelen wurde vor einiger Zeit errichtet.

Abschnitt 4: Nordvelen - Legden Süd

Für den 15 Kilometer langen Freileitungsabschnitt zwischen Nordvelen und Legden-Süd hat im Dezember 2016 der Erörterungstermin stattgefunden. Wir erwarten, dass die Bezirksregierung Münster den Planfeststellungsbeschluss im ersten Quartal 2020 ausstellt.

Abschnitt 5a: Legden Süd – Punkt Asbeck

Nach intensiver Prüfung der Bodensituation im Bereich des circa fünf Kilometer langen Erdkabelabschnitts in Legden haben wir uns für eine sogenannte Hybridlösung entschieden. Das bedeutet: Wir werden im ersten Teil auf circa zwei Kilometern ein Tunnelbauwerk errichten und im zweiten Teil die Kabel in offener Bauweise verlegen. Die Antragsunterlagen dazu wurden im vergangenen Winter eingereicht und öffentlich ausgelegt. Ein Erörterungstermin wurde im Juli 2019 durchgeführt. Mit dem Planfeststellungsbeschluss rechnen wir ebenfalls im ersten Quartal 2020.

Mögliches Verfahren für die geschlossene Bauweise.

Abschnitt 5b/6: Punkt Asbeck – Haddorfer See

Der Erörterungstermin für den Freileitungsabschnitt über 37 km zwischen Legden und der Landesgrenze zu Niedersachsen hat im November 2018 stattgefunden. Auch hier wird die Bezirksregierung Münster die für den Bau notwendige Genehmigung erteilen.

Abschnitt 7: Haddorfer See (Landesgrenze) – Meppen

Für den mit 56 Kilometern längsten Genehmigungsabschnitt der Leitung zwischen dem Punkt Haddorfer See und dem Punkt Meppen haben wir die Planfeststellungsunterlagen bei der Planungsbehörde in Hannover eingereicht. Der Erörterungstermin hat im Februar 2019 stattgefunden. Da dieser Genehmigungsabschnitt vollständig in Niedersachsen liegt wird die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr (NLStBV) den Planfeststellungsbeschluss erteilen.