Planungsstand Westerkappeln – Gersteinwerk

Amprion hat als zuständiger Übertragungsnetzbetreiber den gesetzlichen Auftrag, dieses Netzausbauprojekt zu planen und umzusetzen. Der konkrete Trassenverlauf der neuen Wechselstromverbindung wird in den noch ausstehenden Raumordnungs- und Planfeststellungsverfahren ermittelt.

Aktuell befinden wir uns noch in einem frühen Projektstadium, in dem wir das Raumordnungsverfahren vorbereiten.

Im Raumordnungsverfahren selbst wird noch kein konkreter Leitungsverlauf betrachtet, sondern ausschließlich Korridore, die jeweils einen Kilometer breit sind. Das Vorhaben sowie die Korridorvarianten werden daraufhin untersucht, ob und inwieweit diese mit den Erfordernissen der Raumordnung übereinstimmen. Des Weiteren findet eine Umweltverträglichkeitsprüfung statt. Diese soll gewährleisten, dass unvermeidbaren Eingriffe und Umweltbelastungen, die sich aus dem Vorhaben ergeben, auf das notwendige Maß reduziert werden können. Das Raumordnungsverfahren dient also dazu, die raumordnerische Verträglichkeit des Vorhabens zu klären.

Raumordnungsverfahren: Die Vorbereitungen laufen

Zurzeit bereiten wir die Unterlagen für die Antragskonferenz zum Start des Raumordnungsverfahrens vor. Zu der Antragskonferenz lädt die zuständige Genehmigungsbehörde die Träger öffentlicher Belange, unter anderem Vertreterinnen und Vertreter von möglicherweise betroffenen Kreisen, Städten und Gemeinden, aber auch verschiedene Fachbehörden, zum Beispiel Umwelt- und Wasserbehörden sowie andere Infrastrukturbetreiber, ein. Auf Basis der Antragskonferenz legt die für das Raumordnungsverfahren zuständige Genehmigungsbehörde den Untersuchungsrahmen für die Raumordnung fest. Damit steht fest, in welchem Raum wir weitere Untersuchungen durchführen können, was wir dabei besonders zu beachten haben und welche Informationen unsere Antragsunterlagen für das Genehmigungsverfahren enthalten müssen. Stand heute sind die Bezirksregierung Münster und der Regionalverband Ruhr die verfahrensführenden Behörden. Wir gehen davon aus, dass die Antragskonferenz im ersten Quartal 2023 stattfinden wird.

Frühzeitige Information

Wir legen großen Wert auf eine frühzeitige, kontinuierliche und transparente Kommunikation während des gesamten Projektverlaufs. Deshalb möchten wir mit Bürgerinnen und Bürger zeitnah in den Dialog kommen.

Hierzu werden wir – wahrscheinlich im vierten Quartal 2022 – verschiedene Formate vor Ort zur Information und zum Austausch anbieten. Termine zu den Veranstaltungen werden von uns rechtzeitig unter anderem in den örtlichen Zeitungen veröffentlicht und auch hier unter dem Reiter „Termine“ angezeigt.

Um keine Neuigkeiten zu verpassen, melden Sie sich auch gerne hier zu unserem Projektnewsletter an.