Phasenschiebertransformatoren- anlage Flör

PROJEKTBESCHREIBUNG

Amprion plant den Bau einer Schaltanlage mit zwei Phasenschiebertransformatoren (PST) im Bereich zwischen den bestehenden Umspannanlagen Gronau und Hengelo. Phasenschiebertransformatoren sind ein wesentlicher Bestandteil im Energiewendenetz. Sie sorgen dafür, dass Strom zuverlässig fließt und in Summe mehr Energie übertragen werden kann. Phasenschiebertransformatoren haben andere Aufgaben als herkömmliche Transformatoren. Mit ihrer Hilfe können die Netzbetreiber den Weg steuern, den der Strom nimmt. Normalerweise wählt er immer den Weg des geringsten Widerstands – er verteilt sich also nicht gleichmäßig. Das kann zu Problemen im Stromnetz führen, da die Leitungen nicht beliebig belastbar sind. Überschreitet beispielsweise die Menge des transportierten Stroms einen vorgegebenen Wert, muss die überlastete Leitung abgeschaltet werden. Mithilfe von Phasenschiebertransformatoren können diese Überlastungen vermieden werden, indem die sogenannte Wirkleistung des Stroms (auch Lastfluss genannt) auf bestimmten Leitungen gezielt erhöht oder verringert wird.

Notwendigkeit der Maßnahme

Damit die Energiewende gelingt, bauen wir unser Netz aus und um. Ziel ist ein „atmendes“ System, welches die schwankenden Einspeisungen aus erneuerbaren Energien ausbalancieren kann. Um dieses System zu realisieren, benötigen wir an verschiedenen Punkten in unserem Höchstspannungsnetz Anlagen, mit denen wir den Lastfluss gezielt steuern können. Berechnungen der Lastflüsse haben ergeben, dass der Bau einer Phasenschiebertransformatorenanlage zwischen der Umspannanlage Gronau und der Landesgrenze zu den Niederlanden helfen kann, unser Übertragungsnetz optimal auszulasten und die Versorgung der Region zu gewährleisten.

Planungsstand

Bis zum Jahresende 2023 werden die Unterlagen für das Genehmigungsverfahren nach § 4 des Bundes-Immissionsschutzgesetzes bei der zuständigen Genehmigungsbehörde, dem Kreis Borken, eingereicht. Ein Teil dieser Unterlagen beinhaltet Ergebnisse von Kartierungen und Baugrunduntersuchungen. Diese bestätigen bereits, dass sich der von Amprion favorisierte Standort für das Bauvorhaben eignet. Die „Phasenschiebertransformatorenanlage Flör“ soll in unmittelbarer Nähe zu unserem Bestandsnetz gebaut werden, nicht zuletzt, um die Länge der Anbindung an die bestehende Freileitung möglichst gering zu halten. Der potenzielle Standort, für den Amprion die Genehmigung beantragen wird, grenzt an den Flörweg und den Flörbach an. Der Bau soll voraussichtlich Mitte 2024 starten. Die Inbetriebnahme ist für 2027 vorgesehen.

Hendrik Jostes
Hendrik Jostes
Projektsprecher Region Nord