Dialogportal Direktzu Amprion

Kraftwerke

Verfahren bei Anschlussbegehren von Kraftwerksbetreibern zum Zwecke der Einspeisung in das Netz der Amprion


Amprion ermöglicht den Netzanschluss von Kraftwerken ab einer Nennleistung von 100 MW zum Zwecke der Einspeisung elektrischer Energie in das Übertragungsnetz gemäß nachfolgendem transparenten und diskriminierungsfreien Verfahren. Dieses Verfahren basiert auf den Vorgaben der Verordnung zur Regelung des Netzanschlusses von Anlagen zur Erzeugung von elektrischer Energie (Kraftwerks-Netzanschlussverordnung – KraftNAV) vom 26. Juni 2007.

A. Überblick:


Das Verfahren für die Vergabe von Netzanschlusskapazitäten für Kraftwerke umfasst verschiedene Schritte, welche im Einzelnen unter B. erläutert werden. Zunächst wird das Verfahren durch Eingang einer qualifizierten Anfrage (B. 1.) in Gang gesetzt. Es sieht im Anschluss grundsätzlich die Beauftragung und Erstellung einer Machbarkeitsstudie (B. 2.), eine Anschlusszusage (B. 3.) sowie den Abschluss eines Netzanschlussvertrages (B. 4.) vor.

B. Verfahren:

1. Qualifizierte Anfrage

2. Netztechnische Untersuchungen

3. Anschlusszusage

4. Netzanschlussvertrag

5. Weitere Vertragswerke

6. Umgang mit netztechnisch konkurrierenden Anschlussbegehren

7. Geltungsbereich

8. Vorbehaltregelung

9. Verfahrensbeschreibung (Kurzpräsentation)

Netzschemaplan

Ein Netzschemaplan, der alle Stromkreise, Schaltanlagen, Sammelschienen und Umspannwerke beinhaltet, kann bei Amprion bei Vorliegen eines berechtigten Interesses gegen Abgabe einer Vertraulichkeitserklärung angefordert werden. Bitte senden Sie dazu ein Schreiben, welches eine Darstellung Ihres berechtigten Interesses enthält und dem die unterschriebene Vertraulichkeitserklärung beigefügt ist, an die nachfolgende Adresse.

Amprion GmbH
Abt. A-AP
Rheinlanddamm 24
44139 Dortmund

Vertraulichkeitserklärung

ERGEBNISSE

Hier finden Sie die aktuelle Übersicht der Anfragen.

1. Qualifizierte Anfrage

Qualifizierte Anschlussbegehren zum Zwecke der Einspeisung elektrischer Energie in das Übertragungsnetz (nachfolgend Anschlussbegehren) werden per eingeschriebenem Brief an Amprion gerichtet. Sie müssen zu den in Anlage 1 aufgeführten Inhalten substantiierte Angaben enthalten. Sollten in dem schriftlichen Anschlussbegehren substantielle Angaben fehlen oder Angaben nicht plausibel sein, stellt die Anfrage zunächst kein qualifiziertes Anschlussbegehren dar. Bei fehlenden Angaben wird Amprion den Anschlussinteressenten hierüber innerhalb von einer Woche schriftlich informieren und ihn bitten, innerhalb einer Frist von einer Woche die fehlenden Angaben bzw. eine Plausibilisierung nachzureichen. Geschieht dies fristgerecht, gilt die Anfrage des Anschlussinteressenten rückwirkend auf den Zeitpunkt der ursprünglichen Antragstellung als qualifiziert, andernfalls liegt endgültig keine qualifizierte Anfrage vor.

ANLAGEN ZUM DOWNLOAD

ANLAGE 1

Die Anschlussbegehren sind zu richten an:

Amprion GmbH
Abt. A-AP
Rheinlanddamm 24
44139 Dortmund

Für weitere Fragen stehen Ihnen gern zur Verfügung:

Herr Stephan Morgenschweis
T+49(0)231/5849-14875

Dr. Ingo Jürgens
T+49(0)231/5849-15247

Amprion wird den Eingang qualifizierter Anfragen auf ihrer Internetseite in anonymisierter Form bekannt geben, so dass sich die Anschlussinteressenten im Vorfeld einen Überblick über die derzeitige Entwicklung der Einspeisekapazitäten in der Amprion Regelzone verschaffen können.

2. Netztechnische Untersuchungen

2.1 Individuelle Machbarkeitsuntersuchung

Nach Vorliegen einer qualifizierten Anfrage bietet Amprion dem Anschlussinteressenten innerhalb von 2 Wochen nach Zugang der vollständigen Angaben nach Ziffer B.1 die Durchführung einer technischen Machbarkeitsstudie an.

Im Rahmen dieser Machbarkeitsstudie werden neben der allgemeinen netztechnischen Bewertung der Anschlussmöglichkeiten an das Höchstspannungsnetz der Amprion unter anderem der geeignete Netzanschlusspunkt ermittelt, die für die Herstellung des geeigneten Netzanschlusspunktes notwendigen Maßnahmen identifiziert sowie die sonstigen Auswirkungen des Anschlussbegehrens auf das Netz untersucht.

Die Durchführung der Machbarkeitsstudie ist für den Anschlussinteressenten kostenpflichtig und wird nach Vorliegen der entsprechenden Voraussetzungen innerhalb von 3 Monaten erstellt. Weitere Einzelheiten sind dem Musterangebot unter folgendem Link zu entnehmen:

Musterangebot (PDF | 33 KB)

2.2 Lastflussmodell

Amprion bietet darüber hinaus eine im Internet veröffentlichte Übersicht über die Entwicklung des überrregionalen Leistungsflusses und der installierten Kraftwerksleistung im Netzgebiet der Amprion an. Darin werden vereinfacht die zukünftige Kraftwerkseinspeisesituation und Lastflüsse im Modell gezeigt. Grundlage sind Erkenntnisse und Prognosen über die Entwicklung der Einspeise- und Lastsituation. Das Modell gibt Anschlussinteressenten zusätzlich zur individuellen Machbarkeitsstudie Indikationen über die netztechnische Situation in der Einspeiseregion.

3. Anschlusszusage

Mit der Übersendung der Prüfungsergebnisse der Machbarkeitsstudie wird Amprion dem Anschlussinteressenten eine Anschlusszusage einschließlich einer Reservierung der Netzanschlussleistung erteilen.

Die Anschlusszusage sichert dem Anschlussinteressenten nach Zahlung einer Reservierungsprämie in Höhe von 1.000 € pro MW das in der Machbarkeitsstudie erstellte Netzanschlusskonzept.

Sofern das Kraftwerk errichtet und an das Netz der Amprion angeschlossen wird, wird die Prämie auf die vom Anschlussinteressenten zu zahlenden Netzanschlusskosten angerechnet. Sollte das Kraftwerk hingegen nicht errichtet bzw. nicht an das Netz der Amprion angeschlossen werden, wird die Reservierungsprämie in den Fällen zurückerstattet, in denen der Anschlussinteressent die Nichtrealisierung nicht zu vertreten hat.

Spätestens 3 Monate nach Erteilung der Anschlusszusage ist ein Zeitplan für die Verhandlungen des Netzanschlussvertrages (Verhandlungsfahrplan) aufzustellen. Dieser soll den Abschluss des Netzanschlussvertrages spätestens nach 12 Monaten vorsehen.

Weitere Einzelheiten sind der Muster-Anschlusszusage unter folgendem Link zu entnehmen:

Anschlusszusage

4. Netzanschlussvertrag

Mit dem fristgerechten Abschluss des Netzanschlussvertrages wird die Anschlusszusage in ein unbefristetes Vertragsverhältnis überführt.

Mit Abschluss des Netzanschlussvertrages verständigen sich der Anschlussinteressent und Amprion darüber hinaus über den Terminplan der weiteren Maßnahmen zur Realisierung des Netzanschluss sowie des Kraftwerkes (Realisierungsfahrplan).

Einzelheiten über die Inhalte des Netzanschlussvertrags können dem auf unserer Internetseite hinterlegten Mustervertrag entnommen werden:

Muster Netzanschlussvertrag für Großeinspeiser,Stand 08.2015

5. Weitere Vertragswerke

Neben dem Netzanschlussvertrag sind zur weiteren vertraglichen Ausgestaltung des Anschlussbegehrens zum Zwecke der Einspeisung in das Netz von Amprion weitere Vertragswerke abzuschließen. Diese sind insbesondere der Anschlussnutzungsertrag, der Netznutzungsvertrag, der Anschlusserrichtungsvertrag sowie Netzführungsvertrag.

Einzelheiten über die Inhalte dieser Verträge können den auf unserer Internetseite hinterlegten Musterverträgen entnommen werden:

Muster Anschlussnutzungsvertrag Kraftwerke

Ergänzungsvereinbarung singulär genutzte Betriebsmittel Kraftwerke

Ergänzungsvereinbarung Redispatch für Kraftwerke (Link folgt!)

Muster Netznutzungsvertrag Kraftwerke

Muster Netzführungsvertrag Kraftwerke

6. Umgang mit netztechnisch konkurrierenden Anschlussbegehren

Konkurrierende Netzanschlussbegehren liegen vor, sofern qualifizierte Anschlussbegehren an Amprion gerichtet werden, die sich gegenseitig netztechnisch in der Weise beeinflussen, dass nicht alle Anschlussbegehren realisiert werden können bzw. in der Prioritätenreihenfolge nachrangige Anfragen zu höheren Anschlusskosten in Bezug auf die zeitlich vorrangig gestellten Anfragen führen.

Bei Vorliegen einer Konkurrenzsituation wird Amprion soweit noch nicht geschehen dem zeitlich vorrangig gestellten Anschlussbegehren ohne Berücksichtigung der konkurrierenden Anfragen eine Anschlusszusage erteilen, soweit die Voraussetzungen gemäß Ziffer B.3 vorliegen.

Verfällt die Anschlusszusage des Erst-Anschlussinteressenten, kann er sich nicht länger auf einen Vorrang gegenüber dem konkurrierenden Anschlussbegehren berufen.

Die von einer Konkurrenzsituation Betroffenen werden über miteinander konkurrierenden Einspeisbegehren in anonymisierter Form in Kenntnis gesetzt.

7. Geltungsbereich

Das beschriebene Verfahren ist auf qualifizierte Anschlussbegehren anzuwenden, die ab dem 30.6.2007 an Amprion gerichtet werden. Die bereits vor diesem Datum gestellte Anschlussbegehren, mit denen keine vertraglichen Vereinbarungen über den Netzanschluss getroffen worden sind, sind in das vorliegende Verfahren zu überführen.

Im Falle einer Erhöhung von bereits vertraglich gesicherter Netzanschlusskapazität zum Zwecke der Einspeisung um mehr als 5 % muss der Einspeiser für die gesamte zusätzlich benötigte Netzkapazität das vollständige Verfahren gem. Ziffer B. 1. bis 4. durchlaufen.

8. Vorbehaltregelung

Amprion behält sich vor, das Verfahrensmodell bei Erlass oder Änderungen einschlägiger gesetzlicher Bestimmungen oder Verordnungen sowie bei Festlegungen durch die Bundesnetzagentur entsprechend an die neuen Vorgaben anzupassen.

9. Verfahrensbeschreibung (Kurzpräsentation)

Verfahrensbeschreibung (Kurzpräsentation) (PDF | 77 KB)