Amprion stellt Verlauf der Stromtrasse A-Nord auf Bürgerinformationsveranstaltungen vor

Mitte Oktober hat Amprion bei der Bundesnetzagentur (BNetzA) auch für die letzten beiden Abschnitte die Planfeststellungsunterlagen für die Erdkabeltrasse A-Nord eingereicht. Damit hat der Übertragungsnetzbetreiber einen konkreten Vorschlag unterbreitet, wo zwischen der Grafschaft Bentheim und dem südlichen Kreis Borken die Gleichstromverbindung verlaufen soll.

Kurz vor Weihnachten hat die BNetzA die Amprion-Planung auf ihrer Webseite ( www.netzausbau.de) veröffentlicht. Die Amprion schlägt folgenden Verlauf der Erdkabeltrasse vor: Aus dem Emsland kommend durchläuft die Trasse das Stadtgebiet von Nordhorn zwischen dem Gewerbegebiet Klausheide und Stadtkern. Nahe der Grenze zu den Niederlanden und westlich an Bad Bentheim vorbei weicht sie dem Naturschutzgebiet Gildehauser Venn östlich aus. Anschließend verläuft sie entlang der A31 eine kurze Strecke durch den Kreis Steinfurt auf Ochtruper Gebiet. An Gronau und Heek vorbei verläuft die Trasse zwischen Ahaus und Ottenstein in Richtung Vreden. Westlich an Stadtlohn vorbei geht es weiter zwischen Südlohn und Oeding hindurch auf Borkener Stadtgebiet, ehe die Trasse südöstlich von Rhede in den Kreis Wesel läuft.

Vorzeitiger Baubeginn möglich

Mitte Oktober hatte Amprion der Bundesnetzagentur diesen Vorschlag in Form von umfangreichen Planfeststellungsunterlagen unterbreitet. Nachdem die BNetzA diese Unterlagen auf Vollständigkeit geprüft hat, sind sie kurz vor Weihnachten an die Öffentlichkeit gegangen. Damit hat die BNetzA die letzte Phase im Beteiligungsverfahren angestoßen. „Die Bürgerinnen und Bürger, aber auch die Träger öffentlicher Belange können noch einmal Hinweise und Einwände zu unserer Planung einreichen. Es geht somit in die entscheidende Phase im Genehmigungsverfahren“, erklärt Alexandra Kropp, Gesamtprojektleiterin für das Vorhaben A-Nord. In etwa zwölf Monaten erhofft Amprion sich die Planfeststellungsbeschlüsse und damit das Baurecht. „Überall da wo es möglich ist, werden wir aber einen vorzeitigen Baubeginn bei der Bundesnetzagentur beantragen und hoffen streckenweise schon früher erste Arbeiten durchführen zu können“, sagt Alexandra Kropp.

Bürgerdialog zwischen dem 8. Januar und 11. Januar

Zuvor wird Amprion noch in den Bürgerdialog gehen. Dabei sollen alle Fragen zum anstehenden Beteiligungsverfahren und zur kommenden Bauphase beantwortet werden. Gleichzeitig wird es dort die Möglichkeit geben, auf den genauen Trassenverlauf zu schauen. Hier die Termine für die Bürgerinformationsmärkte:

  • Nordhorn, 8. Januar, 14 - 16 Uhr, Denkfabrik, Heseper Weg 40, 48529 Nordhorn
  • Bad Bentheim, 8. Januar, 17 ‐ 19 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus Waldseite, Schützenstraße 18, 48455 Bad Bentheim
  • Gronau, 9. Januar, 10 ‐ 12 Uhr, Wirtschaftszentrum, Fabrikstraße 3, 48599 Gronau
  • Ochtrup, 9. Januar, 14 ‐ 16 Uhr, Landgasthof Bätenvoss, Wester 327, 48607 Ochtrup
  • Heek, 9. Januar, 17 ‐ 19 Uhr, Ratssaal, Bahnhofstraße 60, 48619 Heek
  • Ahaus, 10. Januar, 10 ‐ 12 Uhr, im Foyer der Stadthalle (Kulturquadrat), Wüllener Straße 18, 48683 Ahaus
  • Vreden, 10. Januar, 14 ‐ 16 Uhr, Restaurant „Zum Dicken Jupp“, Südlohner Diek 48, 48691 Vreden
  • Stadtlohn, 10. Januar, 17 ‐ 19 Uhr, Stadthalle, Dufkampstraße 44, 48703 Stadtlohn
  • Südlohn, 11. Januar, 10 ‐ 12 Uhr, Wiegboldsaal im Haus Wilmers, Kirchplatz 9, 46354 Südlohn
  • Borken, 11. Januar, 14 ‐ 16 Uhr, Stadthalle, Am Vennehof 1, 46325 Borken
  • Rhede, 11. Januar, 17 – 19 Uhr, DRK Zentrum, Kettelerstraße 11, 46414 Rhede

Jonas Knoop
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Jonas Knoop
Projektsprecher Rhein-Main-Link für Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg