Amprion veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion stellt die Fortschritte bei der Umsetzung seiner Nachhaltigkeitsstrategie dar. Der Bericht erfüllt die Kriterien des Deutschen Nachhaltigkeitskodex und ist entsprechend zertifiziert. Amprion wird künftig alle zwei Jahre über die Entwicklung berichten.

Die Energiewende in Deutschland und Europa ist die zentrale gesellschaftliche Herausforderung der nächsten Dekade. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion trägt mit seinem Kerngeschäft zu einem klimaverträglichen, sicheren und effizienten Energiesystem bei. Das Unternehmen gilt damit als ökologisch nachhaltig im Sinne der EU-Taxonomie.

Dr. Hans-Jürgen Brick, CEO der Amprion GmbH, sagte dazu: „Nachhaltigkeit ist Teil der Amprion-DNA. Wir entwickeln Lösungen, die unter Klimaschutz- wie unter volkswirtschaftlichen Aspekten den maximalen Beitrag für die Gesellschaft realisieren.“ Die Nachhaltigkeitsstrategie habe dieses Verständnis auf alle Unternehmensbereiche und Lieferketten ausgeweitet. „Mit dem Bericht wollen wir uns zukünftig transparent messen lassen“, sagte Brick. Amprion strebt an, weitere Nachhaltigkeitsstandards wie das ESG-Rating in den kommenden Monaten zu erreichen.

NACHHALTIGKEIT ALS TEIL DER UNTERNEHMENSSTEUERUNG

Für die Handlungsfelder Unternehmensführung, sicheres Stromsystem, Gesellschaft und Kunden, Umwelt sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden klare Nachhaltigkeitsziele identifiziert und Maßnahmen auf den Weg gebracht.

„Wir machen schon sehr viel, wie unsere Maßnahmen im Bereich Ökologisches Trassenmanagement zeigen. Aber die Bestands-aufnahme hat auch einige Potenziale verdeutlicht, die wir noch heben wollen“, sagte Peter Rüth, CFO von Amprion. So plant das Unternehmen, die eigenen Emissionen weiter zu reduzieren, um das Ziel der Klimaneutralität zügig zu erreichen.

Amprion baut derzeit in Dortmund ein klimaneutrales Projekthaus, dessen Wärme- und Stromversorgung auf Geothermie und Photovoltaik basieren wird. Darüber hinaus werden alle Prozesse im Unternehmen künftig daraufhin geprüft, ob sie ökologische und soziale Aspekte umfänglich berücksichtigen. So wird Nachhaltigkeit in die Unternehmenssteuerung integriert.

EIN NACHHALTIGES ENERGIESYSTEM ERFORDERT KOORDINATION

Strom wird in einem nachhaltigen Energiesystem eine Schlüsselrolle einnehmen, um die Dekarbonisierung, Elektromobilität und Digitalisierung umsetzen zu können. Aber Strom ist nur ein Baustein. Die Energieträger Strom, Gas und Wasserstoff müssen intelligent mit den Sektoren Industrie, Mobilität und Wärmeversorgung verknüpft werden.

„Mithilfe innovativer und leistungsstarker Technologien haben wir unsere Hauptschaltleitung in Brauweiler fit für die Zukunft gemacht. Sie kann eine Schlüsselrolle übernehmen, um das klimaneutrale Energiesystem von morgen zu koordinieren. Auch das ist Teil unserer Nachhaltigkeitsstrategie“, sagte Amprion-CTO Dr. Hendrik Neumann.

Joana Niggemann
Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Joana Niggemann
Pressesprecherin