Karriere bei Amprion

Amprion beginnt mit zweitem Bauabschnitt

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion erhöht die Sicherheit der Stromversorgung im östlichen Ruhrgebiet weiter. Zwischen den Umspannanlagen Kruckel und Mengede in Dortmund legt das Unternehmen einen neuen 380-Kilovolt(kV)-Stromkreis auf die Masten der bereits bestehenden 380-kV-Freileitung auf. Seit Mitte Mai laufen die Arbeiten im zweiten etwa neun Kilometer langen Bauabschnitt von Dorstfeld bis zur Umspannanlage Mengede.

Die Transportleistung des 380-kV-Hochspannungsfreileitungsnetzes wird zwischen den Umspannanlagen in Dortmund-Kruckel und Dortmund-Mengede erhöht. Dazu werden auf der bestehenden Leitung im Abschnitt von Dorstfeld bis Mengede auf der rechten Mastseite ein zusätzlicher 380-kV-Stromkreis und ein Lichtwellenleiterseil montiert. Dafür werden die vorhandenen Maste umgebaut. Sie erhalten eine zusätzliche untere Traverse (Querträger).

Die auf den Masten bereits aufliegenden 110-kV-Stromkreise der RWE Deutschland werden auf die neue Traverse verlagert. Zusätzlich wird vor der Umspannanlage Mengede ein neuer 110-kV-Mast errichtet. Die Arbeiten werden voraussichtlich im Dezember 2012 beendet.

Vor Baubeginn wird sich die bauausführende Firma mit allen vom Bau unmittelbar betroffenen Grundstückseigentümern und Nutzungsberechtigten in Verbindung setzen.

Der erste etwa sieben Kilometer lange Bauabschnitt von Kruckel bis Dorstfeld wurde im vergangenen Jahr ausgeführt. Dazu gehörte auch die aufwändige Querung der Autobahn A40 am Kreuz Dortmund-West. Die Kosten für die insgesamt 16 Kilometer lange Strecke betragen etwa sieben Millionen Euro.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück