Karriere bei Amprion

Trafotransport zur Umspannanlage Kelsterbach über Landebahn des Frankfurter Flughafens

Mittwochnacht wird ein neuer 380-kV-Transformator in die Umspannanlage Kelsterbach gebracht.

Transport erfolgt über die Landebahn Nordwest.

Am Mittwoch, 21. September, transportiert der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion einen neuen 380.000-Volt-Transformator in die Umspannanlage Kelsterbach am Flughafen Frankfurt. Amprion nutzt dazu die Gleisanlagen der Fraport AG. Das Dortmunder Unternehmen hat dort eine Trafoumladestelle errichtet. Von hier aus wird der Trafo in der Nacht auf einem Schwerlaster über das Flughafengelände in die Umspannanlage gebracht. Eine besondere Herausforderung stellt die Überquerung der neuerrichteten Landebahn Nordwest dar.

Das Transportgewicht des Transformators beträgt rund 300 Tonnen. Das für die Stromversorgung notwendige Gerät ist etwa elf Meter lang, rund drei Meter breit und 4,60 hoch. Der für den Transport verwendete Tieflader hat eine Länge von 60 Metern, wiegt rund 200 Tonnen und hat insgesamt 26 Achsen. Das Gesamtgewicht des Transports liegt bei etwa 500 Tonnen. Der Transport des Trafos vom Herstellerwerk in Mönchengladbach in die Umspannanlage kostet etwa 200.000 Euro.

Bereits Dienstagnacht wird ein alter 220.000-Volt-Trafo über den gleichen Weg aus der Umspannanlage abtransportiert und ins rheinische Rommerskirchen gebracht.

¿Bei diesem Trafotransport war die Durchfahrung des Flughafengeländes eine besondere Herausforderung¿, erklärt Gerd Pröpper, bei Amprion zuständig für den Transport. ¿Die gute Zusammenarbeit mit den Kollegen der Fraport war dabei sehr wichtig.¿

Über 300 solcher Großtransformatoren betreibt Amprion in seinem Stromübertragungsnetz. Sie haben eine Lebensdauer von etwa 50 Jahren. Jedes Gerät kostet zwischen zwei und sechs Millionen Euro. Jährlich transportiert Amprion rund 40 dieser Transformatoren.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück