Karriere bei Amprion

Amprion investiert in Leitungsnetz

Elf Kilometer 380.000-Volt-Freileitung werden neu gebaut

Amprion verwendet hierfür bestehende Trasse

Investitionen in Höhe von gut 16 Millionen Euro

Inbetriebnahme ist für Anfang April geplant

Auf dem Gebiet der Verbandsgemeinde Rennerod errichtet die Amprion GmbH aus Dortmund zwischen Fehl-Ritzhausen und Irmtraut an der hessischen Landesgrenze eine neue etwa elf Kilometer lange Freileitung. In der heute bereits bestehenden Freileitungstrasse werden 40 neue Masten für die 380.000-Volt-Leitung gebaut . Die Inbetriebnahme der neuen Leitung ist für Anfang April 2010 geplant. Amprion investiert in den Bau dieses Teilstückes der Nord-Süd-Verbindung insgesamt gut 16 Millionen Euro. Die vorhandene 220.000-Volt-Leitung und die Masten werden abgebaut.

Die Baumaßnahme in der Verbandsgemeinde Rennerod ist Teil der Netzerweiterung zwischen der Umspannanlage Dauersberg in Betzdorf an der Sieg und Hünfelden im Taunus. Der erste Bauabschnitt von Limburg bis zur Landesgrenze wurde bereits 2008 fertiggestellt. Der Bau wurde durch die Stuktur- und Genehmigungsdirektion Koblenz in einem Planfeststellungsverfahren genehmigt.

Mit der neuen Leitung investiert Amprion weiter in die Sicherheit der Stromversorgung für viele Millionen Menschen in Deutschland. In den nächsten Jahren baut der Übertragungsnetzbetreiber insgesamt 800 Kilometer neue Leitungen. Dafür wird das Dortmunder Unternehmen in den kommenden zehn Jahren rund drei Milliarden Euro ausgeben.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück