Karriere bei Amprion

405 Tonnen auf Rädern durch Vöhringen

Am Montagabend, 28. Juni, transportiert der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion einen 380-Kilovolt(kV)-Transformator in die Umspannanlage Vöhringen. Der rund 215 Tonnen schwere Koloss wird mit der Eisenbahn bis in den Bahnhof Vöhringen gebracht.

Am Montagabend, 28. Juni, transportiert der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion einen 380-Kilovolt(kV)-Transformator in die Umspannanlage Vöhringen. Der rund 215 Tonnen schwere Koloss wird mit der Eisenbahn bis in den Bahnhof Vöhringen gebracht.

Von dort erfolgt der weitere Transport mit einem Schwerlaster über Bahnhofstraße, Richard-Wagner-Straße, Rue de Vizille und vorbei am Kreisverkehr. Dann geht es über ein städtisches Grundstück in die Memminger Straße bis zur Umspannanlage.

Nach Vorgabe der Polizei wird sich der Schwertransporter voraussichtlich um 19 Uhr auf die etwa zwei Kilometer lange Strecke begeben. Zwei Zugmaschinen sind notwendig, um den Transporter mit einem Gesamtgewicht von etwa 405 Tonnen durch Vöhringen zu fahren. Er ist insgesamt 66,50 Meter lang, 2,95 Meter breit und hat eine Höhe von 4,90 Metern. Amprion rechnet mit einer Fahrzeit von etwa einer Stunde.

Alter Trafo wird zur Prüfung ins Herstellerwerk gebracht

Am folgenden Dienstagabend, 29. Juni, wird ein alter Trafo aus der Umspannanlage Vöhringen in umgekehrter Richtung zum Bahnhof gebracht. Der Trafo wird mit der Eisenbahn weiter nach Siemens transportiert. Bei beiden Transporten regelt die Polizei den Verkehr. Es ist mit Behinderungen zu rechnen.

Über 300 solcher Großtransformatoren betreibt Amprion in seinem Stromübertragungsnetz. Sie haben eine Lebensdauer von etwa 50 Jahren. Jedes Gerät kostet zwischen zwei und sechs Millionen Euro. Jährlich transportiert Amprion rund 30 dieser Transformatoren.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück