Karriere bei Amprion

Beantragte Netzkosten um rund 9 % reduziert

Dortmund, 31. Juli 2006. Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat am 31. Juli 2006 die Netzentgelte des Übertragungsnetzbetreibers RWE Transportnetz Strom genehmigt. Das beantragte Kostenvolumen wurde durch die Behörde um rund 9 % gekürzt. Das entspricht einem Umsatzrückgang bei den Netznutzungsentgelten im Höchstspannungsnetz, die bislang bei ca. 1 Mrd. € lagen, im hohen zweistelligen Millionenbereich. Abschließende Ergebniseffekte der Regulierung auf RWE insgesamt lassen sich derzeit nicht abschätzen, da die Bescheide für die Verteilnetzbetreiber (im Wesentlichen Mittel- und Niederspannungsnetze) noch nicht vorliegen. Die neuen Netzentgelte gelten vom 1. August 2006 bis zum 31. Dezember 2007.

Die Kostenreduzierungen wirken sich auf die Netzentgelte der verschiedenen Kundengruppen unterschiedlich aus. Die Veränderungen resultieren aus dem gesetzlich neu vorgeschriebenen Berechnungsschema für die Verteilung auf die einzelnen Kunden. Neben den Kostensenkungen gibt es auch preiserhöhende Effekte. Hierzu zählen die spezielle Entlastung für die stromintensive Industrie und eine höhere dezentrale Energieeinspeisung. Im Ergebnis kann sich je nach Anschlusssituation (Spannungsebene) und Verbrauchsverhalten (Benutzungsdauer) der Kunden sowohl eine Erhöhung als auch eine Reduzierung der Netzentgelte ergeben.

Für die Haushaltskunden lässt sich der Gesamteffekt der Regulierung auf die Strompreise derzeit noch nicht abschätzen, da die Bescheide der Bundesnetzagentur für die Verteilnetzbetreiber noch nicht vorliegen.

Die Reduzierungen der Bundesnetzagentur beziehen sich insbesondere auf die Kapitalverzinsung. Berthold Bonekamp, Vorstandsvorsitzender von RWE Energy zur Entscheidung der Bundesnetzagentur: ¿Die Kostenreduzierungen der Bundesnetzagentur stellen schon heute einen erheblichen Eingriff in unser Netzgeschäft dar.¿ Außerdem fordert er eine einheitliche Genehmigungspraxis von Bundesnetzagentur und Landesregulierungsbehörden. ¿Es kann nicht sein, dass in Bayern oder Baden-Württemberg nach anderen Maßgaben entschieden wird als von der Bundesnetzagentur. Wir brauchen einheitliche Spielregeln¿, so Bonekamp.

Die neuen Netzentgelte können im Internet unter www.rwetransportnetzstrom.de eingesehen werden.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück