Karriere bei Amprion

Leitungsabschnitt Rommerskirchen - Sechtem in Planung

Die RWE Transportnetz Strom GmbH, Dortmund, plant den Bau einer neuen 380.000-Volt-Hochspannungsleitung (380 kV) von Rommerskirchen nach Sechtem. Sie soll vor allem die an der norddeutschen Küste erzeugte Windenergie aufnehmen sowie die Leistung neuer Kraftwerke, die überwiegend in der nördlichen Hälfte von Deutschland errichtet werden. Die Leitung ist somit für den überregionalen Stromtransport zwischen dem Norden und Süden Deutschlands von großer Bedeutung und ein wichtiger Beitrag zu den Klimaschutzzielen der Bundesregierung, für die das Stromnetz weiträumig ausgebaut werden muss.

Der geplante Leitungsabschnitt ist Bestandteil der Achse Diele (Niedersachsen) - Meppen - Wesel - Utfort - Osterath - Gohr - Rommerskirchen - Sechtem - Weißenthurm (Rheinland-Pflalz). Die Gesamtlänge von Rommerskirchen bis Sechtem beträgt rund 37 Kilometer. Auf dieser Strecke sollen abschnittsweise zwei 110-kV-Freileitungen, zwei 220-kV-Freileitungen und eine 110-/220-kV Freileitung abgebaut werden. In dem dadurch freiwerdenden Trassenraum ist die Errichtung der neuen Freileitung geplant. Die Stromkreise der zurück gebauten Freileitungen werden auf dem neuen Gestänge gebündelt.

Mit einem detaillierten Schreiben wird RWE Transportnetz Strom in den nächsten Tagen die betroffenen Anlieger im Umfeld der vorgesehenen Leitungstrasse über das Projekt informieren.

Im Rahmen der Projektvorbereitung wird in Kürze der Trassenraum vermessen, um die erforderlichen Daten für die weitere Ausarbeitung von Planunterlagen zu erfassen.

Die Genehmigung des gesamten Leitungsbauvorhabens erfordert ein Planfeststellungsverfahren bei der Bezirksregierung Köln. Die RWE Transportnetz Strom beabsichtigt, die Planfeststellungsunterlagen für das Genehmigungsverfahren bei der Bezirksregierung Köln im Jahr 2010 einzureichen.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück