Karriere bei Amprion

RWE und Elia beginnen mit der Planung der ersten Kuppelleitung zwischen Belgien und Deutschland

Die belgischen und deutschen Übertragungsnetzbetreiber Elia System Operator und RWE Transportnetz Strom beginnen heute mit der konkreten Planung einer Kuppelleitung zwischen Belgien und Deutschland. Es handelt sich hierbei um die erste direkte Verbindung zwischen beiden Ländern.

Diese neue direkte Verbindungsleitung wird zum Ausbau des integrierten europäischen Marktes beitragen und den Zugang für die Marktteilnehmer zu einem diversifizierten Energiemix, einschließlich erneuerbarer und konventioneller Stromerzeugung, erweitern.

"Der erweiterte Zugang soll auch zu mehr Wettbewerb in der Region Mitte-West* sowie zur besseren Nutzung der verschiedenen Energieträger, einschließlich der erneuerbaren Energien, führen", so Klaus Kleinekorte, Geschäftsführer der RWE Transportnetz Strom.

"Sobald die fünf Märkte verbunden sind, wird die neue Kuppelleitung auch zu einer stabilen Preiskonvergenz sowie der sicheren und zuverlässigen Versorgung der Kunden in der gesamten Region beitragen", so Daniel Dobbeni, CEO von Elia.

Die Entscheidung, in die konkrete Planungsphase einzutreten, bestätigt nun die positiven Ergebnisse der Machbarkeitsstudie, die von beiden Übertragungsnetzbetreibern im Vorfeld gemeinsam durchgeführt wurde. Die endgültige Entscheidung zum Bau der Kuppelleitung erfolgt am Ende dieser Phase vorbehaltlich regulatorischer und gesetzlicher Auflagen sowie technischer Entscheidungen.

Elia und RWE Transportnetz Strom unterzeichneten heute eine Absichtserklärung anlässlich des Beginns dieser Planungsphase für die Kuppelleitung. Elia und RWE Transportnetz Strom hatten bereits am 06. Juni 2007 eine Absichtserklärung gemeinsam mit den Übertragungsnetzbetreibern, Strombörsen, Marktteilnehmern, Ministerien und Regulierungsbehörden Frankreichs, Belgiens, der Niederlande, Deutschlands und Luxemburgs unterzeichnet, um die mittel- und westeuropäischen Marktmechanismen zusammen zu führen. Vor dem Hintergrund neuer, komplexer Marktstrukturen treten beide Unternehmen nachhaltig ein für eine Verbesserung der Versorgungssicherheit bei gleichzeitig vermehrtem grenzüberschreitendem Stromaustausch und fortgesetztem Ausbau erneuerbarer Energien.

*Die Region Mitte-West besteht aus Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland und Luxemburg.

Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück