Amprion sichert sich Kreditlinie über 500 Millionen Euro für EEG-Finanzierung

Der Dortmunder Übertragungsnetzbetreiber Amprion hat einen Kreditvertrag in Höhe von 500 Millionen Euro mit der UniCredit abgeschlossen. Die Kreditlinie bei einer der Kernbanken von Amprion dient ausschließlich der Zwischenfinanzierung zur Abwicklung des EEG-Ausgleichsmechanismus.

Dr. Hans-Jürgen Brick, CEO der Amprion GmbH: „Derzeit gehen wir im Jahresverlauf von einer deutlichen Unterdeckung des EEG-Kontos aus. Als Treuhänder für das EEG-Konto ergreifen wir daher frühzeitig geeignete Finanzierungsmaßnahmen, um auch künftig EEG-Zahlungen zuverlässig leisten zu können.“

Seit Jahresbeginn beobachtet Amprion einen starken Rückgang der Liquidität auf dem EEG-Konto. Über dieses Konto wickelt Amprion die EEG-Zahlungen unter anderem an Betreiber von Windrädern oder Photovoltaikanlagen ab. Sie erhalten eine festgeschriebene Vergütung für den eingespeisten Strom. Dies findet getrennt vom Amprion-Netzgeschäft statt.

Die niedrigen Strompreise führen zu einem Rückgang der EEG-Liquidität. Denn wenn die Einnahmen aus den Strompreisen deutlich geringer sind als die angesetzte Vergütung, nimmt die Liquidität auf dem EEG-Konto ab. Aus diesem Grund plant Amprion den Abschluss weiterer Finanzierungsmaßnahmen.

Die gute Bonität von Amprion im Investmentgrade-Bereich zahlt sich hier aus. Amprion-CFO Peter Rüth: „Die langjährigen und sehr guten Geschäftsbeziehungen zu unseren Banken tragen auch in schwierigen Zeiten wie der Corona-Krise.“

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Thomas Wiede
Thomas Wiede
Leiter Unternehmenskommunikation und digitale Medien
Solveig Wright
Solveig Wright
Pressesprecherin Amprion
Zurück