Karriere bei Amprion

Bürgerinfomarkt in Erbach zum geplanten Neubau einer Umspannanlage

In Bacharach (nahe Erbach) ist der Neubau einer 380-Kilovolt (kV)-Umspannanlage geplant

Die bestehende 110-kV-Umspannanlage in Erbach soll erweitert werden

Amprion- und Westnetz-Mitarbeiter beantworten Fragen zu den geplanten Bauvorhaben

Am Dienstag, 15. September, 17 bis 20 Uhr stellen Amprion- und Westnetz-Mitarbeiter auf einem Bürgerinfomarkt in der Volkenbachhalle, Hauptstraße 10, in Erbach den Bürgern und den Trägern öffentlicher Belange die Planungen zu den Umspannanlagen vor. Der Bürgerinfomarkt ist als Tag der offenen Tür gestaltet. Mehrere Ansprechpartner beider Unternehmen beantworten in persönlichen Gesprächen die Fragen der Besucher.

Die Umspannanlagen dienen dem Abtransport der Windkraft aus der Region Hunsrück und Eifel sind wichtige Windkraftstandorte geworden. Die hier gewonnene Energie muss in die entfernten Verbrauchszentren weitergeleitet werden. Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion und der Verteilnetzbetreiber Westnetz reagieren auf die neue Situation mit dem Umbau ihrer Netze und Anlagen. Die Unternehmen planen in Bacharach (Landkreis Mainz-Bingen), nahe Erbach (Landkreis Rhein-Hunsrück-Kreis), eine 380/110-kV-Umspannanlage für Amprion zu errichten sowie die bestehende 110-kV-Umspannanlage Rheinböllen der Westnetz zu verstärken. Die Grundfläche der geplanten neuen Umspannanlage beträgt rund vier Hektar. Das Investitionsvolumen der Baumaßnahmen liegt bei etwa 27 Millionen Euro für Amprion und 5,5 Millionen Euro für Westnetz.

Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit werden frühzeitig in die Planungen eingebunden

Der Bürgerinfomarkt findet noch vor dem formellen Genehmigungsverfahren statt. Die geplanten Baumaßnahmen wurden bereits Mitte 2014 dem Bürger-meister der Verbandsgemeinde Rheinböllen, dem Stadtbürgermeister von Bacharach sowie dem Ortsbürgermeister der Gemeinde Erbach vorgestellt.

Bis 2030 100 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien

Die Landesregierung Rheinland-Pfalz will bis zum Jahr 2030 100 Prozent des Strombedarfs aus erneuerbaren Energien decken. Durch die Neubau- und Erweiterungsmaßnahme werden die Standorte Bacharach und Erbach zu bedeutenden Sammelpunkten für die Windenergie der Region. Die vorhandene und geplante Windenergie-Einspeisung beträgt rund 850 Megawatt. Das entspricht der Leistung eines mittleren konventionellen Kraftwerkes.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Claas Hammes
Claas Hammes
Projektkommunikation
Telefon +49 231 5849-12937
Mail ten.noirpma@semmaH.saalC
Zurück