Karriere bei Amprion

Richtfest für Materiallager der Amprion GmbH

Das Bild zeigt Teilnehmer des Richtfestes in einer Halle in Bergheim. Dirk Bannach (Amprion, Leiter Anlagen), Volker Mießeler (Bürgermeister Bergheim), Detlef Schulz (Amprion, Leiter Logistik) und Polier Thomas Tebbel (Arge Knoll Lamers).

Dirk Bannach (Amprion, Leiter Anlagen), Volker Mießeler (Bürgermeister Bergheim), Detlef Schulz (Amprion, Leiter Logistik) und Polier Thomas Tebbel (Arge Knoll Lamers)

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion errichtet im Gewerbegebiet Frenser Feld in Quadrath-Ichendorf ein neues Materiallager. Am Dienstag, 29. August, feiert das Dortmunder Unternehmen das Richtfest mit den beteiligten Bauunternehmen, Handwerkern und Vertretern der Stadt Bergheim.

Die bisher drei bestehenden Materiallager des Stromnetzbetreibers werden in Bergheim zusammengeführt. Von hier aus verteilen die Standortmitarbeiter die für Bau und Instandhaltung des Übertragungsnetzes erforderlichen Materialien, wie Freileitungs- und Schaltanlagenteile, im gesamten Amprion-Gebiet. Das Lager erfüllt somit auch eine wichtige Funktion beim für die Energiewende erforderlichen Netzausbau.

¿Bergheim ist stolz darauf, ein weiteres starkes Unternehmen aus dem Energiesektor am Standort zu haben¿, sagt Christian Brink, Wirtschaftsförderer der Kreisstadt Bergheim. Die von privat erworbene Gewerbefläche Frenser Feld wird in Zukunft nicht nur das Zentrallager der Amprion aufnehmen, sondern Platz bieten für die Ansiedlung neuer oder die Expansion ortsansässiger Unternehmen.

Im Dezember 2017 werden zehn Mitarbeiter des Dortmunder Unternehmens ihre Arbeitsplätze im neuen Zentrallager übernehmen.

Das Grundstück am Frenser Feld ist 13,4 Hektar groß. Davon sind 9,5 Hektar als Gewerbefläche nutzbar. Die restliche Fläche wird für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie als Versickerungsfläche für Niederschlagswasser genutzt. Amprion baut ein Lagergebäude mit einer Grundfläche von etwa 5000 Quadratmeter und einer Höhe von rund elf Meter. Baubeginn war im März 2017.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:
Dr. Andreas Preuß
Dr. Andreas Preuß
Pressesprecher
Telefon +49 231 5849-13785
Mail ten.noirpma@ssuerP.saerdnA
Zurück