Prysmian und Amprion unterzeichnen Verträge im Gesamtwert von rund 5 Milliarden Euro

  • Das Auftragspaket ist wertmäßig das größte, das Prysmian jemals abgeschlossen hat.

  • Die sofort gültigen Aufträge fließen direkt in den Auftragsbestand von Prysmian ein und umfassen Kabelkapazitäten für das Erdkabelprojekt DC34 und die Offshore-Netzanbindungssysteme BalWin1 und BalWin2.

Mailand/Dortmund, 15. Februar 2024 - Prysmian, Weltmarktführer im Bereich Energie- und Telekommunikationskabel und -systeme, hat mit Amprion, einem der führenden europäischen Übertragungsnetzbetreiber, drei Verträge im Gesamtwert von rund 5 Mrd. Euro für zwei Offshore-Netzanbindungssysteme -  BalWin1 und BalWin2 - und das  Erdkabelprojekt DC34 abgeschlossen. Die Verträge, die nun in den Auftragsbestand von Prysmian einfließen, folgen auf die Auswahl von Prysmian als bevorzugter Anbieter im August 2023.

Dieses Auftragspaket ist das größte, das Prysmian je erhalten hat, sowohl was den Wert als auch was die Kabelkilometer betrifft. Es umfasst insgesamt ca. 4.400 km ±525-kV-HGÜ-Kabel und DMR-Kabel (Dedicated Metallic Return), von denen ca. 3.400 km Landkabel und 1.000 km Seekabel sind.

"Die drei Verträge mit Amprion sind ein wichtiger Meilenstein für Prysmian, denn sie unterstreichen einmal mehr die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen. Wir freuen uns, als zuverlässiger Partner einen aktiven Beitrag zur Energiewende zu leisten", kommentiert Hakan Ozmen, EVP Prysmian Transmission Division.

"Wir haben uns die notwendigen Kabelressourcen für drei wichtige Energiewendeprojekte gesichert. Verträge wie die mit Prysmian sind essenziell, um unsere Offshore-Ausbauziele zu erreichen. Für uns ist dies ein wichtiger Schritt zum Projekterfolg", so Dr. Hendrik Neumann, CTO von Amprion.

Die drei Projekte sind Teil des deutschen Gesamtplans zur Installation von 70 GW Offshore-Windenergie bis 2045 und werden die Übertragung der in der Nordsee erzeugten Energie zu den Verbrauchern in den westlichen und südlichen Regionen des Landes unterstützen.

BalWin1 und BalWin2 werden jeweils bis zu 2 GW Offshore-Windenergie, die in den Gebieten 9 und 10 der deutschen Nordsee erzeugt wird, zu den Netzanschlusspunkten übertragen und so die Energiewende im industriellen Herzen Deutschlands unterstützen. Darüber hinaus wird DC34 - als Teil des Rhein-Main-Links - ein Umspannwerk in Niedersachsen mit einem zweiten Umspannwerk in Hessen verbinden, um bis zu 2 GW Windenergie zu den Verbrauchern im Ballungsraum Rhein-Main zu übertragen.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der  Pressemitteilung von Amprion vom 22. August 2023.

Prysmian

Prysmian ist Weltmarktführer im Bereich Energie- und Telekommunikationskabel und -systeme. Mit rund 150 Jahren Erfahrung, einem Umsatz von rund 16 Milliarden Euro, ca. 30.000 Mitarbeitern in mehr als 50 Ländern und 108 Betriebsstätten ist die Gruppe in High-Tech-Märkten stark positioniert und liefert eine höchst umfangreiche Palette an Produkten, Dienstleistungen, Technik und Know-how. Auf dem Energiesektor betätigt sich die Prysmian-Gruppe im Bereich Erdkabel und Tiefseeverkabelung und -systeme, Spezialkabel für Anwendungen in vielen verschiedenen Industriesektoren sowie Mittel- und Niederspannungskabel für die Bau- und Infrastrukturindustrie. Für den Telekommunikationssektor stellt der Konzern Kabel und Zubehör für Sprach-, Video- und Datenübertragung her und bietet eine komplette Palette an Glasfasern, Glasfaser- und Kupferkabeln sowie Verbindungssystemen. Prysmian ist ein in Mailand börsennotiertes Unternehmen und im FTSE MIB Index notiert.

Amprion verbindet

Die Amprion GmbH ist einer von vier Übertragungsnetzbetreibern in Deutschland. Unser 11.000 Kilometer langes Höchstspannungsnetz transportiert Strom in einem Gebiet von der Nordsee bis zu den Alpen. Dort wird ein Drittel der Wirtschaftsleistung Deutschlands erzeugt. Unsere Leitungen sind Lebensadern der Gesellschaft: Sie sichern Arbeitsplätze und Lebensqualität von 29 Millionen Menschen. Wir halten das Netz stabil und sicher – und bereiten den Weg für ein klimaverträgliches Energiesystem, indem wir unser Netz ausbauen. Rund 2.300 Beschäftigte in Dortmund und an mehr als 30 weiteren Standorten tragen dazu bei, dass die Lichter immer leuchten. Zudem übernehmen wir übergreifende Aufgaben für die Verbundnetze in Deutschland und Europa.

Stefan Sennekamp
Stefan Sennekamp
Projektsprecher, Region Niedersachsen
Patrick Wang
Patrick Wang
Leiter Investor Relations