Siemens Energy und Amprion besiegeln Technologiepartnerschaft für eine sichere und innovative Netzführung

  • Innovationsprojekt ARESS trägt zur Netzsteuerung und -stabilisierung bei und ist damit Wegbereiter der Energiewende in Deutschland
  • Kooperation zur Entwicklung eines asynchronen Phasenschiebers

Der Übertragungsnetzbetreiber Amprion und  Siemens Energy haben heute in Mülheim an der Ruhr einen Kooperationsvertrag über die enge Zusammenarbeit bei der Entwicklung neuer Technologien zur Beherrschung von Stromnetzen geschlossen. Gemeinsam entwickeln die beiden Unternehmen den ersten asynchronen Phasenschieber (englisch: Asynchronous Rotating Energy System Stabilizer; kurz: ARESS) für eine Netzfrequenz von 50 Hertz (Hz). Im Beisein von NRW-Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart unterzeichneten Dr. Hendrik Neumann, Technischer Geschäftsführer von Amprion, und Siemens-Energy-Vorstandsmitglied Dr. Jochen Eickholt die Vereinbarung.

„Die vermehrte Einspeisung von erneuerbarer, volatiler Energie etwa aus Wind und Sonne wird künftig zu spürbaren Veränderungen in den Stromnetzen führen. Hierfür müssen wir durch Stabilisierungsmechanismen Vorsorge treffen. Ich freue mich, dass die beiden Unternehmen mit diesem erfolgversprechenden Pilotprojekt einen bedeutenden Beitrag zur Energiewende in Deutschland leisten und auf diese Weise den Standort für innovative Energietechnologie stärken“, lobte Minister Pinkwart die Kooperation.

Durch den Anstieg der regenerativen Energien mit fluktuierender Einspeisung ändern sich die Anforderungen an den Betrieb der Übertragungsnetze in Deutschland und Europa. Für die Spannungshaltung im Stromnetz ist die sogenannte Blindleistung unerlässlich.

„Bisher wurde die Blindleistung vor allem von den Generatoren der Großkraftwerke bereitgestellt. Da im Zuge der Energiewende viele von ihnen vom Netz gehen, investiert Amprion nun verstärkt in innovative Alternativlösungen zur Netzstabilisierung, wie ARESS“, betonte Dr. Hendrik Neumann.

Um eine solche ganzheitliche Lösung handelt es sich bei ARESS, dem ersten rotierenden asynchronen Phasenschieber für eine Netzfrequenz von 50 Hz. Wesentlicher technologischer Bestandteil des asynchronen Phasenschiebersystems ARESS ist ein innovativer Frequenzumrichter und eine neuartige, doppeltgespeiste Asynchronmaschine mit optionalem Schwungrad.

„Siemens Energy verfügt über umfassende Kompetenz auf verschiedenen Themenfeldern, was für die Entwicklung dieser wegweisenden Kombination von Umrichtertechnologie und rotierenden Maschinen entscheidend ist“, unterstrich Dr. Jochen Eickholt. „Mit der heutigen Unterschrift besiegeln wir mit Amprion unser gemeinsames Vorhaben, die Energiewende in Deutschland weiter voranzutreiben“.

von links:

Nevzat Oezcan, Standortleiter Mülheim

Dr. Beatrix Natter | Executive Vice President Transmission der Siemens Energy AG

Dr. Jochen Eickholt | Mitglied des Vorstands der Siemens Energy AG

Dr. Hendrik Neumann | Technischer Geschäftsführer der Amprion GmbH

Prof. Dr. Andreas Pinkwart | Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Siemens Energy
Georg Lohmann
Telefon: + 49 172 2124840
E-Mail: moc.ygrene-snemeis@groeg.nnamhol

Amprion
Solveig Wright
Telefon: +49 1520 8204961
E-Mail: ten.noirpma@thgirw.gievlos

Folgen Sie uns:  Siemens Energy auf Twitter und  Amprion auf Twitter