Dialogportal Direktzu Amprion

Amprion lebt vom Knowhow seiner Mitarbeiter. Experten geben deshalb ihr Erfahrungswissen an jüngere Kollegen weiter. Das beschränkt sich nicht auf fachliche Fragen.

»Die Aufgaben im Netzkundenmanagement sind im Zuge der Energiewende stetig weiter angewachsen und vor allem auch vielfältiger geworden. Von neuen Mit­arbeitern erwarten wir die Fähigkeit, sich individuell auf jeden einzelnen Kunden einzustellen. Häufig müssen wir in diesem Umfeld erst neue Lösungen in Projekten entwickeln. Dann gilt es, Erfahrungen von langjährigen Mitarbeitern und Ideen von neuen Kollegen aufeinander abzustimmen. Mit Thorsten Schlüter funktioniert das reibungslos. Er konnte bereits erste Kunden über­nehmen und das Team entlasten.«

Thomas Christian Küpper, 50

Leiter Netzkundenmanagement

»Ich bin Anfang 2017 zu Amprion gekommen. Meine langjährige Tätigkeit in Forschungsbereichen der Energiewirtschaft war eine gute Grundlage für das neue Aufgabenfeld. In der ersten Zeit als Customer-Relationship-Manager habe ich meine erfahreneren Kollegen häufig in Terminen begleitet. Denn im Umgang mit unseren Kunden zählt nicht nur technisches und wirtschaftliches Knowhow, sondern auch die Fähigkeit, nachhaltige und vertrauensvolle Beziehungen zu unseren Kunden aufbauen zu können. Das Erfahrungswissen langjähriger Mitarbeiter kann auch die beste Software nicht wettmachen.«

Thorsten Schlüter, 35

Netzkundenmanagement

Das Bild zeigt eine Trennlinie | The picture shows a dividing line

»34 Jahre lang habe ich mich mit der Dynamik des kontinentaleuropäischen Verbundsystems beschäftigt. In diesem kontinuierlichen Lernprozess konnte ich immer wieder auf eigene Erfahrungen und langjährige Kontakte zurückgreifen. Mit den neuen Technologien zur Stromerzeugung müssen Grundsatzfragen der Systemstabilität noch einmal neu beleuchtet werden. Das obliegt jetzt den jüngeren Kollegen. Es freut mich, ihnen mein über die Jahre gesammeltes Wissen weitergeben zu können.«

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Grebe, 65

Netz- und Systemanalysen

»Systemtechnische Grundsatzfragen und Stabilitätsanalysen sind ein extrem spannendes Themengebiet. Die Experten auf diesem Feld kann man in Deutschland an zwei Händen abzählen – deshalb hat es mich sehr gereizt, bei Amprion mit einem von ihnen zusammenzuarbeiten. Dr. Grebe hat meinen Kollegen und mir viel mitgegeben. Damit keine wertvollen Details verloren gehen, haben wir in unserem Fachbereich den Wissenstransfer nach einheitlichen Standards organisiert. Interne Experten unterstützen uns bei der Umsetzung.«

Dr. Tobias Hennig, 30

Langfristige Netzplanung

Das Bild zeigt eine Trennlinie | The picture shows a dividing line

»Nach fast 36 Jahren als Projektleiter für Stationen arbeite ich zurzeit meinen Nachfolger ein. Knut Kremp hat mit dem Umbau der Umspannanlage St. Peter eine große und komplexe Aufgabe übernommen. Das technische Knowhow dafür hat er mitgebracht. Was projekt­spezifische Details und persönliche Empfehlungen angeht, unterstütze ich ihn gerne. Ich bin sicher, dass er die Herausforderungen meistern wird – ein gutes Gefühl.«

Rainer Jäger, 59

Anlagenprojekte

»Jedes Anlagenprojekt ist anders, das macht meine Tätigkeit interessant und herausfordernd zugleich. Rainer Jäger mit seinem Erfahrungsschatz im Schaltanlagenbau kann ich sicher nicht er­setzen. Aber bis zu seinem Ausscheiden versuche ich, möglichst viel von seinem Wissen aufzusaugen. Er hat immer ein offenes Ohr und lässt sich auf jede Fragestellung ein. Speziell von seinem Netzwerk kann ich sehr profitieren. Es ist Gold wert, dass er mich als Nachfolger bei allen Projektbeteiligten einführt. Dieser Übergang ist bei uns im Unternehmen ­gut organisiert.«

Knut Kremp, 35

Anlagenprojekte

Weitere Stories

Die drei Phasen der Energiewende
Innovation mit Tiefgang