Offshore-Netzausbau

Nächster Meilenstein auf Norderney erreicht

Amprion bringt den Windstrom an Land und verlegt dazu Leitungen unter der Insel Norderney, die künftig die Windparks auf See mit dem Stromnetz an Land verbinden. Eine besondere Herausforderung waren im Sommer die Bohrungen von der Inselmitte bis in das Wattenmeer.

Nach der Premiere im vergangenen Jahr gingen die Bauarbeiten auf Norderney 2023 in die nächste Runde. Die Bohrungen von der Inselmitte zum Nordstrand konnte Amprion 2022 wie geplant abschließen, in diesem Sommer folgten die Bohrungen Richtung Süden in das Wattenmeer. Nur wenige Wochen zwischen Mitte Juli und Ende September standen zur Verfügung, um den Grohdepolder südlich der Insel zu queren – dann endete das sogenannte Bauzeitenfenster aus Küstenschutzgründen bereits wieder. Der Schutz der Natur hat bei den Arbeiten im äußerst sensiblen Bereich des Wattenmeeres einen besonders hohen Stellenwert. „Mit einer Reihe von Maßnahmen stellen wir sicher, dass wir den Eingriff in Natur und Landschaft möglichst gering halten“, sagt Claire Tranter aus dem Team Projektgenehmigungen Küstenmeer bei Amprion.

Welche Maßnahmen das sind, wie Amprion sie umgesetzt hat und welche Besonderheiten Bauarbeiten im Wattenmeer außerdem mit sich bringen, erfahren Sie in unserem Film zu den Bohrungen auf Norderney 2023.

Diese Offshore-Storys könnten Sie auch interessieren:

Offshore-Anschlüsse der nächsten Generation

Offshore-Windstrom für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar machen

Das Foto zeigt eine Luftaufnahme vom Strand der Insel Norderney, auf dem zwei Bagger und roten Leerrohre für die Stromkabel zu sehen sind.

Netzausbau auf der Urlaubsinsel

Wie setzt Amprion Projekte im Einklang mit dem Naturschutz um?