Dialogportal Direktzu Amprion

Offshore-Haftungsumlage

Offshore-Haftungsumlage für 2018 nach § 17f EnWG

Die Netzbetreiber sind nach § 17f Abs. 5 EnWG berechtigt die Kosten für geleistete Entschädigungszahlungen als Aufschlag auf die Netzentgelte gegenüber Letztverbrauchern geltend zu machen. Die Ermittlung der Aufschläge auf die Netzentgelte basiert zum einen auf den prognostizierten wälzbaren Kosten aus Entschädigungszahlungen an Betreiber von Offshore-Windparks für das Jahr 2018. Zum anderen basiert die Ermittlung der Aufschläge auf der Differenz zwischen den tatsächlich wälzbaren Kosten des Jahres 2016 und den prognostizierten wälzbaren Kosten aus Entschädigungszahlungen an Betreiber von Offshore-Windparks für das Jahr 2016. Die Prognose wurde auf Basis eines komplexen, eigens entwickelten und wissenschaftlich begleiteten Simulationsmodells vorgenommen. Die Kosten wurden von den betroffenen Übertragungsnetzbetreibern TenneT TSO GmbH und 50Hertz Transmission GmbH durch Wirtschaftsprüferbescheinigungen testiert.

Offshore-Haftungsumlage je Letztverbrauchergruppe

Jahr LV-Gruppe A' LV-Gruppe B' LV-Gruppe C'
2018 0,037 ct/kWh 0,049 ct/kWh 0,024 ct/kWh

Weitere Informationen hierzu entnehmen Sie bitte der gemeinsamen Internetseite der deutschen Übertragungsnetzbetreiber.

Letztverbrauchergruppe A':

Letztverbraucher zahlen für ihren Jahresverbrauch an einer Abnahmestelle für die ersten 1.000.000 Kilowattstunden im Jahr die in der Tabelle ausgewiesene Offshore-Haftungsumlage

Letztverbrauchergruppe B':

Für Letztverbraucher, deren Strombezüge aus dem Netz der allgemeinen Versorgung an einer Abnahmestelle 1.000.000 Kilowattstunden im Jahr übersteigen, darf sich das Netzentgelt für die über 1.000.000 Kilowattstunden hinausgehenden Strombezüge um höchstens 0,05 Cent je Kilowattstunde erhöhen.

Letztverbrauchergruppe C':

Für Letztverbraucher, deren Strombezüge aus dem Netz der allgemeinen Versorgung an einer Abnahmestelle 1.000.000 Kilowattstunden im Jahr übersteigen und die Unternehmen des produzierenden Gewerbes oder Schienenbahnen sind, deren Stromkosten im vorangegangenen Kalenderjahr vier Prozent des Umsatzes überstiegen, darf sich das Netzentgelt für die über 1.000.000 Kilowattstunden hinausgehenden Strombezüge höchstens um die Hälfte des vorgenannten Betrages der Letztverbrauchergruppe B` erhöhen.