Dialogportal Direktzu Amprion

Planungsstand Reutlingen - Herbertingen

Für die Genehmigung des Projektes ist das Regierungspräsidium (RP) Tübingen zuständig. Das Genehmigungsverfahren besteht normalerweise aus dem Raumordnungsverfahren (ROV) und dem Planfeststellungsverfahren (PFV). Bei diesem Projekt hat das RP Tübingen 2014 entschieden, dass kein separates Raumordnungsverfahren erforderlich ist, da die neue Leitung weitestgehend in vorhandenen Trassenräumen erfolgen soll.

Die Raumverträglichkeit des Projekts wird stattdessen im Rahmen des nun laufenden Planfeststellungsverfahrens beurteilt, das wir im November 2016 beantragt haben. Unser Ziel: die bürgerfreundlichste sowie ökonomisch und ökologisch nachhaltigste Variante zu finden.

Symbolische Übergabe der Unterlagen für das Planfeststellungsverfahren

Symbolische Übergabe im Regierungspräsidium Tübingen: Dr. Tobias Schneider, Leiter der Abteilung für Wirtschaft, Raumordnung, Bau-, Denkmal- und Gesundheitswesen empfängt Amprion-Mitarbeiter Ulrich Mußmann und Jörg Weber. Tatsächlich umfassen die Unterlagen für den Planfeststellungsantrag 13 Ordner.

Bereits im Vorfeld der Planfeststellung haben wir seit 2014 in verschiedenen Bürgersprechstunden über das Projekt und die Trassenplanung informiert. In Reutlingen-Sondelfingen beispielsweise haben wir gemeinsam mit dem Sondelfinger Bezirksamt und Bürgerinnen und Bürgern alternative Trassenverläufe zur Bestandstrasse erarbeitet. Zu zwei Vorschlägen hat das Sondelfinger Bezirksamt die betroffenen Grundstückseigentümer befragt. Da wir für die Alternativtrasse keine breite Zustimmung erhielten, werden wir diese Variante nicht weiter verfolgen. Somit bleiben wir in Sondelfingen in der Bestandstrasse.

Beim Regierungspräsidium Tübingen haben wir am 15. November 2016 das Planfeststellungsverfahren beantragt. Zu Beginn des förmlichen Verfahrens sind die Pläne in der Zeit vom 5. Dezember 2016 bis 18. Januar 2017 in den Rathäusern entlang der Trasse und beim RP Tübingen öffentlich ausgelegt worden. Dann konnten alle Betroffenen ihre Anregungen und Bedenken gegenüber der Behörde bis zum 1. Februar 2017 vortragen. Zum Abschluss des Anhörungsverfahrens werden alle diese Anregungen mit den Bürgern in einem Erörterungstermin besprochen.

Anschließend wägt die Behörde die öffentlichen und privaten Belange ab und erlässt bei rechtlicher Zulässigkeit des Vorhabens den Planfeststellungsbeschluss. Dieser Bescheid bündelt alle für das Vorhaben erforderlichen behördlichen Genehmigungen und Auflagen.

Es folgt eine Bildbeschreibung:
Die Infografik vor weißem Hintergrund stellt den Ablauf den Leitungsbauprojektes Reutlingen-Herbertingen im Zeitraum von 2013 bis 2020 dar. In der Mitte steht ein senkrechter Zeitstrahl mit einem Farbverlauf von blau (oben) über lila nach pink (unten). Auf der rechten Seite des Zeitstrahls steht: Einzelmaßnahmen“. An der Markierung für 2013 steht: 
„JAN Dialogtour Bürgermeister und Landräte
Pressegespräch
Auftaktveranstaltung Multiplikatoren“
Unter 2014 steht:
„JUN/SEPT Bürgersprechstunden und Infomobiltour“
Unter 2015 steht:
„Mai Teilnahme an Gemeinderatssitzungen Sonderbuch“
„JUN/JUL Pressegespräche und Pressemitteilungen“
„AUG/SEPT EMF-Messungen Riedlingen“
Unter 2016 steht:
„APR Dialogtour Bürgermeister“
„Mai Dialogveranstaltung Multiplikatoren“
„JUN Bürgersprechstunde und Infomobiltour“
Unter 2017 steht:
„OKT Öffentlichkeitsbeteiligung im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens“

Auf der linken Seite des Zeitstrahls steht:
„Schritte im Verfahren“
Unter 2014 steht:
„Beschluss des RP Tübingen: kein separates ROV“
„06.04.2014 Scoping-Termine“
Unter 2016 steht:
„Beantragung PFV“
„Planfeststellungsbeschluss“
Unter 2018 steht:
„ab 2018 Bau der neuen Masten“
Unter 2020 steht:
„2020 Inbetriebnahme“
Ende der Bildbeschreibung.