Dialogportal Direktzu Amprion

Planungsstand Landesgrenze NRW - Wehrendorf

Der rund 41 Kilometer lange Leitungsabschnitt von der Landesgrenze NRW bis zur Umspannanlage in Wehrendorf umfasst zwei Genehmigungsabschnitte:

Der erste Abschnitt verläuft im Osnabrücker Land von der Landesgrenze Nordrhein-Westfalen bei Melle-Wellingholzhausen über Hilter-Borgloh, Georgsmarienhütte und Bissendorf bis in die Umspannanlage Osnabrück-Lüstringen. Die Antragskonferenz zum Raumordnungsverfahren für diesen Genehmigungsabschnitt wurde im September 2014 durchgeführt. Die zuständige Genehmigungsbehörde ist das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg. Anfang 2018 werden wir vorraussichtlich die notwendigen Unterlagen an die Behörde nachreichen.

Der zweite Genehmigungabschnitt beginnt an der Umspannanlage in Osnabrück-Lüstringen und führt über Bissendorf bis zur Umspannanlage in Wehrendorf. Wir befinden uns hier noch vor dem Raumordnungsverfahren. Die Initiierung des Raumordnungsverfahrens ist für das erste Halbjahr 2018 geplant.

Gemeinsam mit der Gemeinde Bissendorf startete Amprion in dem Abschnitt von der Umspannanlage in Osnabrück-Lüstringen bis zur Umspannanlage in Wehrendorf vor dem gesetzlich vorgeschriebenen Genehmigungsverfahren einen Trassenfindungsprozess. Ziel war es, mit den regionalen Interessenvertretern und Bürgern genehmigungsfähige und möglichst breit akzeptierte Korridore zu finden. Dieser Trassenfindungsprozess begann unter Federführung der Gemeinde Bissendorf im September 2014 und wurde im Mai 2015 erfolgreich abgeschlossen. Unter Einbeziehung der Bevölkerung traf der Arbeitskreis eine finale Auswahl von zwei Korridoren.

Das Ergebnis dieser Trassenfindung wird bei der Ausarbeitung der Unterlagen einbezogen, die Amprion für das anschließende Raumordnungsverfahren einreicht. Bindend ist diese Empfehlung nicht. Die endgültige Entscheidung über den Trassenverlauf liegt beim Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg.

Bei beiden Genehmigungsverfahren wird Amprion vor Übergabe der Unterlagen an das Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems in Oldenburg vorher in die Regionen kommen und den Bürgern die Planungen vorstellen.