Landesgrenze NRW - Wehrendorf

Abschnitt von  EnLAG, Vorhaben 16 | Wehrendorf - Gütersloh

Amprion plant den Bau einer neuen 380-kV-Höchstpannungsleitung von Wehrendorf (Nds.) nach Gütersloh (NRW). Damit schaffen wir eine rund 70 Kilometer lange und leistungsstarke Verbindung zwischen den Regionen Osnabrück und Ostwestfalen. Die Leitung ist im Energieleitungsausbaugesetz (EnLAG) als Vorhaben Nr. 16 verankert.

Das Vorhaben Nr. 16 steht im Zusammenhang mit dem EnLAG-Vorhaben 2 Ganderkesee – Wehrendorf. Über die Leitung von Ganderkesee nach Wehrendorf wird die in Norddeutschland erzeugte Windenergie in Richtung Wehrendorf transportiert. Der daran anschließende Leitungszug von Wehrendorf über Lüstringen nach Gütersloh wird für den weiterführenden Transport der Energie benötigt.

Landesgrenze NRW – Wehrendorf

Der rund 40 Kilometer lange niedersächsische Leitungsabschnitt von der Landesgrenze NRW bis Wehrendorf umfasst zwei Genehmigungsabschnitte:

Punkt Königsholz (Landesgrenze) – Umspannanlage Lüstringen

Der rund 20 Kilometer lange Abschnitt verläuft im Osnabrücker Land von der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen bei Melle über Dissen, Hilter, Georgsmarienhütte und Bissendorf bis in die Umspannanlage Osnabrück-Lüstringen.

Umspannanlage Wehrendorf – Umspannanlage Lüstringen

Der zweite Abschnitt beginnt an der Umspannanlage in Wehrendorf (Bad Essen) und führt über Bohmte, Ostercappeln und Bissendorf bis zur Umspannanlage in Osnabrück-Lüstringen.

Michael Weber
Ihr Ansprechpartner
Michael Weber
Projektsprecher